• Mahler Autograph Symphonie Nr. 4 Anfang 1. Satz

Schellen für Gustav Mahler Symphonie Nr. 4

Diese Schellen wurden speziell für Gustav Mahlers 4. Symphonie konzipiert. Hierfür gab es zwei Beweggründe. Zum einen den musikalischen resp. kanglichen: Es scheint eher unwahrscheinlich, dass Gustav Mahler der Klang von unzähligen maschinell aus Blech gepressten Schellen vorschwebte, wie sie heutzutage unter der Bezeichnung „Schlittenglocken“ häufig Verwendung finden und einen oftmals unweigerlich an „Jingle Bells“ denken lassen. Zum anderen, einen pragmatischen: Schlittenglocken lassen sich nur bedingt rhythmisch präzise spielen, zudem lassen sich Schlittenglocken kaum geräuschlos aufnehmen bzw. ablegen, es sei denn, man hängt sie an einen Ständer.

Natürlich lassen sich diese Schellen auch für Orffs „Carmina Burana“ oder Strauss‘ „Frau ohne Schatten“ verwenden.

  • Gegossene und brünierte Schellen

  • Holzträger mit eingearbeiteten Resonanzkörpern

  • Ergonomisch geformter Griff

  • Relativ trockener und durchsetzungstarker Klang

  • Erlaubt rhythmisch präzises Spiel

  • Geräuschloses Aufnehmen und Ablegen

  • Als kleine Ausführung mit fünf Schellen und Stütze oder als große Ausführung mit zehn Schellen erhältlich

Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Abbildungen ähnlich.

Die von Thomas Rönnefarth gefertigten Schellen bestechen zuallererst durch ihren prägnanten und durchsetzungsfähigen Klang. Endlich ist es möglich artikuliert und für den Zuhörer absolut verständlich zu spielen Kein unkontrolliertes Schellengewirr.

Durch den in den Griff eingearbeiteten Resonanzkörper und die seitlichen Löcher ist dieses Instrument dynamisch absolut flexibel einsetzbar und im Pianissimo wie auch im Fortissimo gleichermaßen präzise zu spielen. Perfekt für den Schellenpart in der 4. Sinfonie von Gustav Mahler und ebenso perfekt geeignet für Opern wie Strauss‘ "Frau ohne Schatten" oder Janaceks "Jenufa".

Genial wie auch äußerst simpel ist die Handhabe. Es ist möglich die Schellen absolut lautlos und "scheppersicher" z. B auf einer Ablage zu deponieren. Ein nicht ganz unwichtiger Faktor bei einem Instrument wie diesem!

Dominic Herrmann
Solo-Schlagzeuger Oper Zürich
Oper Zürich